Strecke: 20,0km / 655hm
Ergebnis: 1. von 11 Altersklasse , 1. von 35 gesamt, Sieger Bitburger-Sprint
Zeit: 1:04:29

Ich versuche mal, meinen Sieg ohne allzuviel Selbstbeweihräucherung zu schildern. Es war warm und trocken in Bekond und die Strecke war in perfektem Zustand. Diesmal stand ich rechtzeitig am Start und daher in der ersten Reihe. Gestartet bin ich wie eigentlich immer schon recht schnell, nur im Gegensatz zu manch anderem Rennen blieb der vorbeirauschende Express mehrerer Fahrer diesmal aus. Auf dem langen Anstieg der verkürzten ersten Runde konnte ich trotz schwerer Beine einen knappen Vorsprung halten. Das kostete Kraft, aber ich wollte mich unbedingt in die erste Abfahrt retten. Das gelang mir dann auch knapp und ich kam mit wenigen Metern Vorsprung auf dem höchsten Punkt der Strecke an. Von dort ging es mit Ausnahme von einigen kurzen Gegenanstiegen nur noch bergab bis ins Ziel. Als erster der ersten Runde gewann ich den Bitburger-Sprint. Ab der zweiten Runde war die Streckenführung etwas länger und die Höhenmeter bis zum höchsten Punkt mussten nicht mehr am Stück, sondern unterbrochen von zwei Abfahrten erklommen werden, was mir sehr entgegenkam. Ich schaute mich desöfteren nach hinten um, weil mir der Abstand nicht sehr groß erschien. In der vierten Runde nahm ich dann etwas Gas raus, um in der letzten Runde noch Reserven zu haben. Die Glocke zum Einläuten der letzten Runde mobilisierte dann auch die letzten Kräfte. Noch ein letztes Mal über die Rampe auf dem Sportplatz, die letzten Höhenmeter hinauf und noch ein letztes Mal die Abfahrten genießen, dann war ich im Ziel. An dieser Stelle geht mein Glückwunsch an Matthias, der sein erstes Rennen bestritten hat und trotz aller Strapazen wohl den ganzen Cup fahren will.

Eins will ich nicht unerwähnt lassen: Ich habe die Daten der Rennen 2005 und gestern miteinander verglichen (letztes Jahr war die Strecke teils schlammig) und folgende Höchstgeschwindigkeiten bin ich in der schnellsten Abfahrt gefahren:
2005 (Extralite F1): 43,1km/h
2007 (Scott Spark): 56,7km/h

Fazit: Es war ein tolles Rennen auf einer tollen Strecke, und das Ergebnis war natürlich traumhaft. So kann die Saison gerne weitergehen!

Vielen Dank für diese beiden Bilder an Norbert Martini!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Please leave these two fields as-is: