Mit Windesheim war am Wochenende die vorerst letzte CTF in meiner Planung, jetzt ist Pause. Zeit, die gesammelten CTF-Zettel aus dem Camelbak zu entsorgen, sonntags auszuschlafen, den Fuhrpark und die müden Knochen zu pflegen – aber auch Zeit, mal zurückzuschauen auf die bisherige Saison und ein kleines Zwischenfazit zu ziehen.

Es hat sich Papierkram angesammelt

Räder

Im Großen und Ganzen kann ich nicht meckern. Ein bisschen Zuwendung ist jetzt notwendig, damit es auch so bleibt, aber es wird keine Umbauten oder neue Teile geben. Vielleicht versuche ich mich mal an einem möglichst objektiven Vergleichstest zwischen den beiden Epic EVOs, um herauszufinden, wie viel schneller das S-Works ist.

Form

Leichtbau an mir selbst ist das primäre Thema für mich in dieser Saison. Auch da ist jetzt fast Halbzeit, knapp 10kg sind runter. Nach einem eigentlich harmlosen Sturz in Mandern plagt mich eine geprellte Rippe. Irgendwie habe ich das nicht so zugeordnet, dachte ich hätte mich montags an einem Sprudelkasten verhoben. Am Samstag danach beim Anziehen des Camelbak war mir dann klar, wo es herkam: Der Schmerz ist ziemlich genau unter dem Verschluss des Brustgurts zu verorten, da bin ich demnach wohl draufgefallen. Aus Erfahrung weiß ich, dass das wohl noch eine Weile schmerzen wird. Vermutlich bleibe ich zur Schonung den Trails erst mal fern. Ansonsten bin ich weiterhin verschont geblieben von Corona und die Formkurve zeigt zaghaft nach oben.

CTF

Ich hatte Spaß – und Glück mit dem Wetter. Zum Auftakt in Hirzweiler und kürzlich in Mandern bin ich nur knapp um den Regen herumgekommen, aber ansonsten war es immer eher auf der sonnigen Seite. Sogar in Spicheren waren die Trails fast komplett trocken. Die Verpflegungsstationen waren alle gut ausgestattet, bei der Beschilderung zeigten sich größere Unterschiede. Offensichtlich wurde, dass sowohl mit Kalk als auch Schildern perfekt markiert werden kann – wenn die Ausschildernden sich in jemanden hineinversetzen, der die Strecke nicht bereits kennt.

Grüne Farbe eignet sich im Sommer im Wald vom Kontrast dagegen eher weniger, unabhängig davon, wie sehr sich jemand bemüht. In Kombination mit wenig Trailanteil und den wenigsten Höhenmetern pro Kilometer aller Veranstaltungen, die ich dieses Jahr gefahren bin, hat man dann Riegelsberg. Rein von der Strecke her wäre die gleichzeitig stattfindende CTF Idar-Oberstein die bessere Wahl gewesen. Auf der anderen Seite bin ich endlich mal wieder einen Schnitt über 20km/h gefahren, das hat sich schon fast wieder angefühlt wie zu besseren Zeiten. Zu Vergleichszwecken bin ich deswegen wahrscheinlich auch nächstes Jahr wieder am Start.

Ausfallen lassen würde ich dagegen vermutlich Windesheim, weil es einfach ziemlich weit zu fahren ist. Der Flowtrail konnte mitgenommen werden, aber eigentlich erscheint es mir sinnvoller dafür unabhängig von der CTF nach Stromberg zu fahren. Die anderen Veranstaltungen werde ich nächstes Jahr wieder einplanen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Please leave these two fields as-is: