Nach langen Jahren ohne Flatterband und Startöl fand am 14. Juni 2009 in Hochspeyer endlich wieder ein CC-Rennen statt. Durch die Integration in den MTB-Cup Saar-Pfalz waren die Starterzahlen gleich in einem würdigen Rahmen und man fühlte sich durch viele bekannte Gesichter auch gleich heimisch.

Heimisch fühlte ich mich auch schon beim Warmfahren auf der technischen Strecke. Eine kurze Startrunde war nötig, um das Feld für die erste kurze Abfahrt mit Steilstufe etwas auseinanderzuziehen. Danach ging es auf teils schmalen Pfaden mäßig steil nach oben, um eine etwas längere und im unteren Teil recht anspruchsvolle, weil sandige Abfahrt zu erreichen. Zum Ziel hin musste dann noch ein steiler Anstieg mit Wurzeln und losem Untergrund überwunden werden.

Im Gegensatz zum Rennen am Spiemont eine Woche zuvor stimmten diesmal auch meine Vorbereitung und Ernährung. Noch dazu konnte ich bei nur 11 Teilnehmern aus der zweiten Reihe starten und somit auf der Startrunde den Sichtkontakt zur Spitze halten. Zeitweise war ich 5., aber weil ich meine Rundenzeiten diesmal recht konstant halten konnte und vor allem den steilen Schlussanstieg jedesmal gefahren bin, konnte ich rechtzeitig vor dem Ende dort noch einen Platz gutmachen.

Danach schaute ich dann noch das deutlich teilnehmerstärkere Seniorenrennen und war überrascht, dass kaum einer den Schlussanstieg fahrend bewältigte. Noch viel erstaunter war ich aber darüber, dass entgegen dem Klischee die übermotivierten Väter wohl nicht in den Jugend-, sondern in der Seniorenklasse zu finden sind. Angesichts der Anschiebeleistung von Norbert M. scheinen sich die Gerüchte zu bewahrheiten, dass er als Anschieber im Bob-Aid Racing Team Kurs auf die olympischen Winterspiele nimmt.

Fazit: Bei nur acht Finishern hört sich dann der vierte Platz nicht mehr so toll an, aber bei den Namen die sich auf der Ergebnisliste ausnahmsweise mal hinter meinem fanden, kann ich wohl sagen, dass an diesem Tag einfach alles gepasst hat. Damit war Hochspeyer ein wohltuender Kontrast zu Niederlinxweiler in der Vorwoche.

Strecke: 29,5 km / 820hm
Ergebnis: 4. von 8
Zeit: 1:41:32

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Please leave these two fields as-is: