Elektronik entwickelt sich ziemlich schnell und manchnmal kauft man einfach zum falschen Zeitpunkt. Ende 2012 hatte ich keine Vorstellung davon, was im Bereich der Rollentrainer noch alles kommen würde. Im Grunde hatte ich meine Kaufentscheidung vergleichbar bei anderen Gadgets in den vergangenen Jahren getroffen, nur in Falle des Elite Real Power Wireless hatte sie leider noch erheblich frustrierendere Ergebnisse. (Short summary in english at the end!)

Mir schwirrt zu diesem Thema einiges im Kopf herum, das ich eigentlich in einem Beitrag über Garmin und Polar verwursten will. Im Wesentlichen will ich an dieser Stelle nur ungeplant und schnellstmöglich ein Fazit zum einen Schlussstrich unter den Elite RealPower Wireless ziehen und damit dem ein oder anderen lange Recherchen oder Emailwechsel mit diversen Supportabteilungen ersparen. Da ich erst vor ein paar Stunden die Antwort von Elite bekam, mache ich mir – alte Gewohnheit – nicht die Mühe noch ein paar Bilder einzubauen und den Beitrag aufzulockern, aber die zwei drei Leute die nach genau diesen Informationen suchen werden es mir sicherlich verzeihen.

Beginnen muss ich zwingend mit einer Erklärung, über welches Gerät ich hier eigentlich schreibe – das gelingt nicht jedem, dazu weiter unten mehr.

Elite Real Power Varianten der letzten Jahre

Die Beinamen „CT“ für den Conconi-Test und „Internet“ für die Internet-Rennen sind in diesem Zusammenhang unwichtig und ich weiß auch nicht, welche Jahrgänge sie in welchen Konstellationen trugen, deswegen lasse ich sie im folgenden weg.

  1. bis 2012: „Real Power“ ohne weitere  Beinamen, teils als „Wired“ oder „USB“ beschrieben wegen der Kabelverbindung zum PC
  2. 2013: „Real Power Wireless“ – das ist mein Gerät, dessen viele Kabel mich schon beim Auspacken enttäuscht hatten
  3. ab 2014: „Real Power Wireless ANT“- dieses Gerät ist wirklich kabellos bis aufs Stromkabel

Also, was hat sich in den letzen Jahren in der Softwarewelt getan? Letztes Jahr musste ich zum Beispiel einen neuen Rechner anschaffen, der zunächst auf Windows 8.1 und sobald möglich dann auf Windows 10 lief. Außerdem sind viele Trainingsplattformen erschienen, die  – meistens unabhängig von eigener Hardware – das Rollentraining erträglicher gestalten wollen.

Kompatibilität mit Windows 8 / 8.1

Die schon einmal beschriebene Installationsreihenfolge wird unter Windows 8 noch um einen Schritt erweitert:

  1. Den ANT-Stick nicht einstecken
  2. Schalte die Treibersignaturprüfung aus, denn der Elite-Treiber für den USB-Stick ist nicht signiert. Wenn deine Festplatte mit BitLocker verschlüsselt wird, wirst du während des Ausschaltens der Treibersignaturprüfung nach dem Recovery Key für das Laufwerk gefragt – dieser ist, sofern nicht bewusst abgeschaltet, auf deinem OneDrive zu finden.
  3. Real installieren, aber nicht starten
  4. Den ANT-Stick einstecken und warten, bis die Treiberinstallation abgeschlossen ist
  5. Real starten

Kompatibilität mit Windows 10

Der 2013er Real Power Wireless ist nicht mit Windows 10 kompatibel, da es keinen passenden Treiber gibt. Ich dachte eigentlich, 8.1 und 10 seien recht verwandt, aber der Elite-Support hat es mir bestätigt. Natürlich könnte ich jetzt ein virtuelles Windows XP auf meinem Rechner aufsetzen und Real 7 dort installieren, aber ehrlich gesagt habe ich einfach keine Lust mehr – die Software ist sowieso eine Katastrophe.

Kompatibilität mit Drittanbieter-Software/Apps

Die Software von Elite wäre ja nicht das Problem, wenn man eine der tollen neuen Apps nutzen könnte, die von sich behaupten zu nahezu allen Rollentrainern kompatibel zu sein. Ich will gar nicht zu weit ausholen, das hat – wer sonst – DCRainmaker letzten Winter zur Genüge getan. Daher liste ich mal nur die Apps auf, die ich mir grob angesehen habe:

  1. Zwift hat einen Videospiel-Ansatz, aber mittlerweile sind wohl auch Intervalle etc. programmierbar
  2. Kinomap lässt dich reale Strecken auf Video in großer Anzahl erkunden
  3.  Bkool würde ich als Mischung aus Zwift und Kinomap bezeichnen
  4. TrainerRoad ist die richtige Wahl für alle, die sich mehr auf die Planung und Analyse ihres Trainings konzentrieren

Diese Anbieter behaupten von sich, die Elite Real Trainer zu unterstützen (Zwift, Kinomap, Bkool) oder es, wenn auch ohne Zeitplan, demnächst tun zu wollen (TrainerRoad). Die Begrifflichkeiten werden wild durcheinandergeworfen, mal ist nur vom Real Power die Rede, mal mit den Attributen Wireless, Wireless ANT oder Wireless ANT+.  Auch in diesem Fall hat mir Elite bestätigt, der 2013er Real Power Wireless ist nicht kompatibel zu Drittanbietern. Diese unterstützen nur das Nachfolgemodell mit ANT. Ich habe Zwift und Bkool, die mir gleich schnell, gleich freundlich und gleich nichtssagend geantwortet hatten, gebeten den Unterschied in ihren FAQ etc. genauer zu erklären. Ich warte mal ab, ob sich da was tut und ergänze es dann hier.

Ich hatte eine leise Hoffnung, dass es geht, weil die Treibersoftware des USB-Sticks ANT im Namen trug. Das war mir aufgefallen, als ich vor der Installation von Real 7 das System von allen Spuren der Software befreit hatte. Aber anscheinend kommuniziert das Gerät trotzdem über ein proprietäres Protokoll, das nur die Real-Software entschlüsselt. Der Nachfolger sendet wohl auch nur die Herzfrequenz auf ANT+, also offen, und den Rest über privateANT, also verschlüsselt. Dennoch lassen sich diese Signale über einen ANT+-Stick von Drittanbieter-Apps empfangen, wenn Elite dem Anbieter den Schlüssel überlässt.

Wie geht es jetzt weiter mit meinem Elite Real Power?

Geräte mit einem „Firmware upgradable“-Aufkleber erhalten in Kürze ein seit mehr als einem Jahr versprochenes Update auf das offizielle Rollentrainer-Protokoll ANT+ FE-C. Meine Bremseinheit trägt einen solchen Aufkleber natürlich nicht. Kein Update, keine Fremd-Apps, kein Windows 10, keine Lust auf Virtualisierung und Real 7 – ich werde den Trainer also nur noch im manuellen Modus verwenden können. Ich hoffe wenigstens das funktioniert, ich habe es glaube ich noch nie getestet. Außerdem greifen die Befestigungsschrauben der Einheit nicht mehr richtig, nachdem ich sie auf der Suche nach dem Aufkleber demontiert hatte.

Für den nächsten Winter denke ich daher über einen neuen Trainer nach.  Ein Elite wird es aus Prinzip nicht mehr, auch wenn die neuen Smart B+ Geräte des 2016er Jahrgangs ANT+ FE-C und Bluetooth Smart können. Außerdem gibt es den Real Power nicht mehr und der Real Turbo Muin sagt mir nicht so zu. Wenn es schon ein Gerät dieser Bauform werden soll, dann ein Tacx Neo. Allerdings würde ich noch auf den 2017er Jahrgang warten, da man doch von allerhand Problemen hört und liest. Außerdem hoffe ich auf Steckachsentauglichkeit bzw. Umrüstbarkeit.

Warum schon wieder so ein teures Gerät? Der Tacx Neo ist von seiner Bauart her mit direktem Antrieb ohne Mechanik schon das leiseste Gerät auf  dem Markt und hat eine sehr hohe Bremsleistung. Hohe Bremsleistung bedeutet langsamer fahren bedeutet leiser, das habe ich ja schon mal grafisch aufbereitet. Außerdem ist er hinsichtlich Konnektivität und Flexibilität ganz vorne – er sendet mit den gängigen Protokollen, ist upgradefähig und kann auch ohne Stromversorgung genutzt werden.

tl;dr

Nicht upgrade-fähig, nicht kompatibel zu Windows 10 oder Fremdsoftware – mein 2013 Elite Real Power Wireless (ohne ANT) wird ausgemustert und wird das letzte Produkt von Elite sein, dass ich gekauft habe.

Short summary

I’ve got a „Real Power Wireless“ without „ANT“, that’s the semi-wireless 2013 version of Elite’s top end cycle trainer. It’s not upgradable and not compatible to Windows 10 or 3rd party apps. Some claim to support Elite’s Real trainers, but they only mean the 2014 and later ANT models. So this was definitely the last Elite product I bought.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Please leave these two fields as-is: