Update: Dauertest und Real 7.0

Nach einigen Testfahrten kommt hier nun mein vorläufiges Fazit zum Elite RealPower CT Internet Wireless Rollentrainer. Wie von mir gewohnt wird das wieder viel Text aber mit ausnahmsweise ein paar mehr Bildern als üblich. Ich hoffe es hilft dem ein oder anderen bei der Entscheidungsfindung.

Hardware

Der Trainer an sich kann vollends überzeugen. Die beweglichen Füße gleichen das Schwanken beim Wiegetritt aus. Dadurch hat man nicht dieses merkwürdige Gefühl herkömmlicher Rollentrainer, wenn man aus dem Sattel geht – mit einem völlig starren Stand bleibt ein Trainer leider bis zu einer gewissen Gewichtsverlagerung stehen und fängt dann plötzlich an zu kippen.

Die Bremse verdient es, besonders hervorgehoben zu werden. Ein schlagartiger Wechsel von 0% auf 20% Steigung fühlt sich an als würde man gegen eine Wand fahren. Dabei ist es nahezu unmöglich, den Reifen zum Durchrutschen zu bringen. Daran und an der geringen Lautstärke haben die Elastogelrolle und die kräftige Bremseinheit gleichermaßen einen Anteil. Intervalltraining bei unter 10km/h ist kein Problem.

Mein Hauptkritikpunkt auf der Hardwareseite ist die Lenkereinheit. Die Sensortasten an der leider nicht wasserdichten Fernbedienung sind generell nicht wirklich berechenbar. Mit verschwitzten Händen oder Handschuhen (in meinem Fall sogar Touchscreen-tauglichen) ist man schon froh, nach einigen Versuchen eine Einheit zu pausieren oder zu beenden, alles andere regelt man besser gleich am Rechner. Die Änderung der Tasten-Empfindlichkeit über die Software mittels unkommentierter Zahlenwerte hat keinen eindeutigen Effekt. Hier gehören Tasten mit einem knackigen Druckpunkt hin, auch wenn das vielleicht nicht so elegant aussieht.

Bei der Aufschlüsselung der katastrophalen Namensgebung fällt nur das „Wireless“ in den Bereich Hardware. Wie schon im Unboxing beschrieben, bezieht sich das aber leider nur auf die Verbindung zwischen Lenkereinheit und PC sowie natürlich auf den Brustgurt. Letzterer sendet auf der üblichen alten Frequenz der Analoggeräte von 5kHz. Daher können neben dem mitgelieferten unbequemen Sigma in der alten Bauweise mit Plastikverkleidung der Elektroden auch andere Gurte verwendet werden, die noch diese Frequenz nutzen. In Produktbeschreibungen und Anleitungen finden sich leider genau gegensätzliche Angaben zur Kompatibilität codierter Polar-Gurte, das muss man dann wohl selbst ausprobieren.

Lenkereinheit und USB-Dongle funken auf 2,4GHZ. Man muss wohl davon ausgehen, dass es sich um ein proprietäres Protokoll handelt, da nirgends etwas von Bluetooth oder ANT+ erwähnt wird. Da geht Tacx mit dem populären ANT+ Standard den besseren Weg, zumal hier bei den teureren Geräten dann auch wirklich alle Daten drahtlos übertragen werden. Update: Elite verwendet das ANT-Format ohne Plus, kocht also ein eigenes herstellerspezifisches Süppchen. Tacx sendet die Daten der Rolle ebenfalls mit einem eigenen ANT-Format, benutzt aber beim Brustgurt den offenen ANT+-Standard. Sobald die Macher von ANT+ sich auf ein generelles Format einigen können, in dem Rollentrainer ihre Daten übertragen und angesteuert werden, könnte auch hier eine herstellerübergreifende Kompatibilität entstehen.

Software allgemein

Die Software in Version 6.1.0.136 erweist sich als der Hardware nicht würdig. Nachdem die Installation schon holprig verlief, ist die Handhabung ebenfalls gewöhnungsbedürftig. Das USB-Dongle sollte man ungeachtet der Fehlermeldungen des Programms erst nach dessen Start einstöpseln und den Verbindungsaufbau manuell anstoßen. Ansonsten kann es sein, dass der Stick zwar als gefunden angezeigt wird, aber nicht angesprochen werden kann. Dies äußert sich dadurch, dass die LEDs am Stick während des Verbindungsversuchs dauerhaft leuchten und nicht schnell blinken.

Elite RealPower 01
Startbildschirm

Bildschirmschoner und Sperren des Computers muss man abschalten oder mit dem Präsentationsmodus deaktivieren, da RealPower das selbst nicht kann. Generell ist das Programm instabil und stürzte beim Rumprobieren öfter ab, glücklicherweise bisher nicht während einer Einheit. Französische Fehlermeldungen, die plötzlich hundertfach erscheinen, haben es mir besonders angetan.

Das vielleicht größte Manko: In der Bedienungsanleitung ist explizit erwähnt, dass das Gerät kein Ergometer ist. Dennoch sollte man eine rudimentäre Selbstkalibration wie bei meinem alten Tacx Flow, welche den Rollwiderstand des Reifens auf der Rolle bestimmt und in die Bremswirkung einberechnet, erwarten können. Man kann zwar die drei Kalibrationswerte, die auch auf einem Aufkleber auf der Bremseinheit vermerkt sind, manuell verändern, aber eine SRM-Kurbel zum Vergleichen der Daten hatte ich bedauerlicherweise gerade nicht zur Hand. Gefühlt sind die angezeigten Werte zu hoch.

Video-Traingseinheiten

In Zeiten von Full HD ist die Auflösung der Videos mit 720×576 oder teilweise auch nur 640×480 etwas mau. Manchmal klappt die Umstellung der Bildschirmauflösung durch RealPower nicht. Dann ist das Videobild zu klein und kann auch nicht vergrößert werden. Da hilft dann nur noch ein Neustart der Software. Kurvenfahrten würden besser aussehen wenn die Kamera nicht starr montiert wäre sondern mitschwenken könnte. Hier erwarte ich für die nächsten Jahre noch eine deutliche Verbesserung, da heute schon für relativ wenig Geld Outdoor-Kameras verfügbar sind, die mit hoher Bildrate Full HD filmen und dabei GPS-Daten aufzeichnen können. Bei einer professionellen Produktion muss daher einfach mehr drin sein. Als Pluspunkt erweist sich, dass die Videos herkömmliche AVI-Dateien sind und mit den üblichen Mediaplayern abgespielt werden können. So kommt jetzt mein Vater mit meinem alten Tacx Flow auch zu etwas Unterhaltung beim Rolle fahren.

Übersicht über die instalierten Video-Trainingseinheiten
Übersicht über die instalierten Video-Trainingseinheiten

Wie zu sehen gibt es die Möglichkeit seine eigene Bestzeit als Gegner auszuwählen oder die Strecke durch Heruntersetzen der Prozentzahl mit weniger Anstrengung zu absolvieren. Das klingt nach Selbstbetrug, macht aber durchaus Sinn wenn man nur Pässe als Videos hat und mal eine Flachetappe fahren will. Über die Funktion „Neue Strecke“ lässt sich zudem ein Teilstück einer vorhandenen Trainingseinheit als eigenständige Einheit abspeichern.

Von den fünf mitgelieferten und zwei von mir zusätzlich gekauften DVDs sind mit dem Col du Portet-d’Aspet, Montée de Courchevel, Col du Galibier, Col de la Madeleine, Col de Peyressourd und Monte de St. Lary Soulan sechs Stück am Tag einer Tour-de-France-Etappe abgefilmt worden. Stellenweise ist also ganz ordentlich was los am Straßenrand, wer idyllische Landschaftsaufnahmen möchte wird von dem Gewusel eher genervt sein. Der Mont Ventoux wurde an einem normalen Tag abgefilmt. Normal bedeutet hier waghalsige französische Überholmanöver auf der Landstraße und Touristenverkehr auf dem Gipfel aber unterm Strich ist deutlich weniger los als am Rand der Tour-Etappen.

Wirklich ärgerlich ist, dass bisher fast alle meine Trainingseinheiten endeten, bevor das Ende des Videos erreicht war. Entweder ist mein Rechner überfordert mit der Anpassung der Videogeschwindigkeit oder es handelt sich um einen Softwarefehler, jedenfalls werden die Trainingsdaten oft nicht korrekt mit dem Video synchronisiert. Unabhängig von diesem Fehler endet die Tour über den Col du Galibier leider tatsächlich deutlich vor dem Gipfel. Als weitere Besonderheit enthält Montée de Courchevel keine GPS-Daten, was sich im Fehlen der zusätzlich einblendbaren Kartendarstellung äußert.

Leider ließ sich das Videobild nicht mittels Screenshot festhalten – das hat vermutlich simple technische Gründe, aber man sieht ja an der nicht entfernten Taskleiste dass ich den Aufwand für die Bilder so gering wie möglich halten wollte. Die angezeigten Werte (hoher Puls bei minimaler Wattleistung und nicht vorhandener Geschwindigkeit) erklären sich übrigens durch einhändiges Kurbeln 😉

Trainingseinheiten ohne Video

Etwas merkwürdig ist das Verhalten der Anzeige von RealAxiom-Trainingseinheiten – ich habe noch nicht herausgefunden warum importierte Höhenprofile manchmal in der Liste angezeigt werden und manchmal nicht. Die verschiedenen Arten dieser Einheiten sind auf diesem Screenshot zu sehen:

Übersicht über die verfügbaren Trainingseinheiten
Übersicht über die verfügbaren Trainingseinheiten

Wie Ihr Euch vorstellen könnt, war die CTF Dorf im Warndt nicht vorinstalliert, sondern wurde von mir aus einer GPX-Datei importiert. Leider werden so nur die (ungenauen) GPS-Höhendaten in Abhängigkeit von der Distanz übernommen, aber keine Koordinaten. Eine Kartendarstellung bekommt man dadurch also nicht. Diese ist der Kategorie Geo-Located vorbehalten, die immerhin eine händische Erstellung von eigenen Touren über Google-Karten und -Satellitenbilder erlaubt – ein recht mühsames Unterfangen.

Geo-Located Trainingseinheit
Geo-Located Trainingseinheit

Eine Tour mit GPS-Daten sieht zunächst hübsch aus, hat aber im Detail einige Unzulänglichkeiten. Mit der Fernbedienung die Buttons auf der Karte zu benutzen ist nahezu unmöglich, da der über die „Tab“-Taste der Fernbedienung ausgewählte Button – im Gegensatz zu Start/Pause, Stop, Home – nicht farblich hervorgehoben wird. Man weiß also nicht, wo man gerade draufdrückt. Dabei wäre es schön, zwischendurch mal die Perspektive zu verändern. Einen Vollbildmodus gibt es nämlich nicht, so dass der sichtbare Kartenausschnitt ziemlich klein ist.

Entweder man hat einen groben Überblick wo man gerade herumfährt, erkennt aber keine Details, oder man sieht Häuser und Autos, wird aber genervt durch das nicht kontinuierliche Verschieben der Karte in groben Schritten und das Hüpfen des Radsymbols in 10m-Sprüngen. Dabei würde es ja gerade den Reiz ausmachen, sowohl markante Punkte einer Touristenmetropole erkennen zu können als auch im Gesamten eine Ahnung zu haben, wo man sich im Augenblick so ungefähr befindet.

Trainingseinheit mit Höhe über Distanz
Trainingseinheit mit Höhe über Distanz

Deutlich nüchterner sieht eine Einheit ohne GPS-Daten aus, wie der Screenshot oben zeigt. Aber durch Höhenprofile eigener Touren oder Rennen kann man ein bisschen für Abwechslung sorgen. Für ein zielgerichtetes Training bietet sich dagegen das Erstellen einer Einheit mit Steigung über Zeit an:

Selbst erstellte Trainings-Einheit mit Steigung über Zeit
Selbst erstellte Trainingseinheit mit Steigung über Zeit

Sonstige Funktionen

Noch nicht ausprobiert habe ich die Rennen gegen andere Nutzer (daher der Beiname „Internet“), den Conconi Test (Ihr ahnt es – dafür steht das „CT“) und den Training Test. Falls ich das mal anteste, füge ich meine Erfahrungen an dieser Stelle ein.

Preisvergleich mit Tacx

Das Topmodell Tacx i-Genius Multiplayer T2000 mit dem BlackTrack Lenkrahmen und einer Jahres-Lizenz für Internetrennen ist für etwa 300 € weniger zu bekommen als der RealPower, die abgespeckte Version T2020 ohne Lenkrahmen und ohne Multiplayer-Lizenz spart nochmal 100 €. Bei Elite braucht man dafür keine Lizenzen für Internetrennen oder Google Maps zu kaufen, die bei Tacx pro Jahr mit 40 € bzw. 30 € zu Buche schlagen. Auch die Updates auf höhere Versionsnummern sind bei Elite im Preis inbegriffen, während Tacx bei jeder größeren Veränderung nochmal zur Kasse bittet. Aktuell ist zum Beispiel das Update auf TTS 4 für etwa 120 € zu haben. Dadurch relativiert sich der höhere Anschaffungspreis des Elite wieder etwas.

Günstiger sind bei Tacx auch die Videos: Eine DVD für rund 30 € enthält mehrere Bergpässe oder einen Radklassiker, bietet also deutich mehr Streckenkilometer fürs Geld als Elite mit einem Pass und nur 10-20 km pro DVD für rund 23 €. Immerhin werden beim RealPower aber schon 5 DVDs mitgeliefert, während Tacx hier nichts spendiert.

Fazit

Nach dem langen Text fasse ich mich kurz: Solange das schon seit mindestens drei Monaten immer wieder verschobene Software-Update von 6.1 auf 7.0 noch auf sich warten lässt, kann man den Elite RealPower CT Internet Wireless Rollentrainer trotz der tollen Bremseinheit nicht guten Gewissens empfehlen. Die Software hat einfach zu viele Macken und eine zu unkomfortable Bedienung für ein Gerät dieser Preisklasse. Natürlich werde ich mir die neue Version direkt installieren sobald sie verfügbar ist und diesen Test dann entsprechend ergänzen oder sogar neu verfassen. Bis dahin trainiere ich fleißig weiter, denn auf einen Nerd wie mich hat das Gerät allen Fehlern zum Trotz eine motivierende Wirkung. Und selbstverständlich würde ich mich über Eure Fragen und Erfahrungen mit Konkurrenzprodukten freuen, also legt los!

16 Kommentare zu “Test: Elite RealPower CT Internet Wireless Rollentrainer

  1. Habe auch Realpower (nicht wireless) und auch Probleme mit der Software gehabt, bis ich draufgekommen bin, dass vieles vom „guten“ Antivirusprogramm abhängt, das ich deinstalliert habe und durch ein Gratis-Antivirus Programm ersetzt habe (hat danach problemlos funktioniert ), warte auch auf 7.O Version (Version 6.1 ist eben wie du sagst nicht ganz ausgereift)

    Videos: Habe etliche Videos bestellt und bin begeistert (sei es Qualität + auch Preis) bei:
    http://www.bikelabvideo.it (sind kompatibel für Realpower, Tacx etc.)
    Gruss
    Hubert

  2. ich nutze microsoft security essentials, das ist eigentlich nicht besonders aggressiv. bisher lief es ja immerhin während der einheiten problemlos, mal abgesehen von ein paar aussetzern durch vermeintliche tastenberührungen – daher die fernbedienung immer schön schweißfrei halten. wenn nichts geht, hilft es meistens den com-port des sticks zweimal zu ändern. nervt zwar, aber hauptsache es läuft irgendwie.

    ich habe mir erlaubt den link zu korrigieren, da war ein „s“ zu viel drin. das schau ich mir mal an, ein paar neue videos wären noch ganz nett.

  3. Hallo Eddy,

    hast du das Problem mit der Videogeschwindigkeit in den Griff bekommen? Ich habe das gleiche Problem, aber erst seit der Softwareversion 6.1. Allerdings auf einem kleinem Netbbok mit Win XP funktioniert alles perfekt. Ich habe den Eindruck , dass es irgendwie mit an dem Betriebssystem liegt. Welche BS nutzt du ?
    Grüße Michael

    1. Ich benutze 7. Ich bin irgendwann mehr auf selbstprogrammierte Einheiten umgestiegen und hab die Videos zum Teil nur noch als Hintergrundberieselung laufen lassen, deswegen kann ich dir nicht sagen ob es sich verändert hat. Ich hatte ein Testvideo von einem Drittanbieter, das lief so wie es schien synchron, allerdings war die Strecke eher flach. Ich hatte die Vermutung, dass es bei Geschwindigkeiten unter der Hälfte der Originalgeschwindigkeit mit der Sychronisierug hakt. Naja, Version 7 ist ja grade rausgekommen, mal sehen ob es dort besser ist.

      Gruß
      crazyeddie

    2. Hallo,

      kannst du schon etwas zur Version 7 sagen? Ein neuer Testbericht wäre cool.

    1. Hey,

      da bin ich schon gespannt was Version 7 kann. Hab mir heute deine Texte durch gelesen und deine ausführlichen Berichte sind wirklich super toll. Bin nämlich am überlegen, ob ich mir einen Tacx oder Elite Trainer kaufe. Mir gefällt die Hardware von Elite wirklich gut, aber die Software klang bei deinem Bericht nicht wirklich gut.

      Was mich auch noch interessieren würde, ist, wie das Gefühl im Wiegetritt ist. Kommt es dank den Stützen wirklich viel besser bzw. Realitätsnäher hin als zum Beispiel eine feste Tacx Trainer oder ist es eher ein kleiner Nebeneffekt? Bin nämlich ein begeisterter Wiegetrittfahrer.

  4. Ich finds deutlich besser, habe aber bei meinen 70kg die Stützen schon auf Anschlag vorgespannt. Das ist aber evtl. auch nur Gewöhnungssache, weil es eben ungewohnt ist wenn sich da was bewegt.

  5. Dear Crazy Eddie,

    This reply will be in english. I was looking at websites, because I am having problems with the usb dongle. It isnt flicking/blinking when it searches for the console. How did you solve this problem, as I read it, youi had the same problem and had to search for i manually?

    Best regards
    Martin Lohse

    1. that was an awkward process every time, so i will just explain how to solve the issue itself. after cleaning the system from all real software and deleting even the dongles driver i installed everything again. the order is important:

      don’t attach the dongle!
      – install real, but don’t start it
      – attach the dongle and wait until the driver is installed succesfully
      – start real

      now the connection should work every time. i had one similar issue since the new installation, but killing both real processes via the task manager solved it. so no double port changing etc. was necessary.

      hope this helps!

  6. wie ihr seht habe ich den absatz über das funkprotokoll korrigiert. ich arbeite nämlich grade an dem langzeittest mit ausblick auf die neue hardware des 2014er modells und review der 7.0er software. das sollte in den nächsten tagen fertig werden.

    1. Super, kann es wirklich kaum noch erwarten. Überlege schon länger zwischen Elite realaxiom und Tacx i-genius, kann mich aber einfach nicht entscheiden. Kommende Woche möchte ich aber unbedingt einen Trainer kaufen. Aufgrund der Software, der Community und der Filmauswahl tendiere ich nämlich momentan eher zu Tacx, obwohl Elite gute Roller herstellt. Dein Bericht kann meine Entscheidung aber noch beeinflussen.

      PS: Fühle dich aber jetzt nicht unter Druck gesetzt. 🙂

  7. Hi !
    Ich bin auch momentan am Überlegen, wieder vom Kinetic Rock´n´Roll auf einen Real-Trainer
    umzusteigen. Der Kinetic ist schon gut, da geht´s auch richtig in den Wiegetritt, aber halt auch
    recht langweilig.
    Was mich jetzt am Elite stört, ist die von Dir nicht unbedingt als empfehlenswert getestete Software
    und dass die Videos wohl nur eine geringe Auflösung haben. Ich sitze vor einem 30″ Monitor, da
    sehen die kleinen Auflösungen einfach nicht gut aus.
    Oder hat Elite hier mal neuere Videos mit entsprechender Auflösung ?

    Am Tacx stört mich, dass er wirklich starr ist und dort wahrscheinlich viel höhere Kräfte auf den
    Hinterbau wirken als beim Elite oder Kinetic. Und ein 3. Rad nur für Rolle werde ich mir gewiss
    nicht auch noch kaufen.

    Ich werde mal Deinen nächsten Test abwarten und mal schauen. Weil für DEN Preis sollte es
    perfekt sein ohne gröbere Abstriche.
    Beste Grüße
    Björn

    1. Hey,

      deshalb tue ich mir auch so schwer. Bin eigentlich recht angetan von den Elite Real Trainers, aber die Software ist bis jetzt genau das Gegenteil. Bei Tacx scheint die Software „ausgereifter“ und die Filmauswahl bzw. Filmqualität scheint mir bei Tacx auch besser zu sein, auch von externen Anbietern gibt es enorm viel Filmmaterial.

      Der große Nachteil bei Tacx ist eben die wirklich feste bzw. starre Rolle. Was bei Elite einfach viel besser gelöst worden ist und sicher auch mehr Spaß macht. Aber wenn die Qualität der Software und Filme nicht ausreichend ist, bringt mir eine super Rolle auch nichts.

      Eine echt schwierige Entscheidung…

    2. Also wenn ich goldene Erbsen ka..en könnte, würde ich auch gerne mal probieren,
      die Bremseinheit vom Tacx i-Genius an meinen Kinetic Rock´n´Roll zu montieren.
      Da müsste man wahrscheinlich „nur“ eine Adapterplatte anschweissen bzw.
      anfertigen. Das wäre dann richtig gut !
      Aber ich brauche halt den Erlös vom Kinetic für die Neuanschaffung.

      Tja, die eierlegende Wollmilchsau gibt´s leider noch nicht. Muss doch nur einen
      Hersteller geben, der die jeweiligen Vorteile alle in einem Gerät vereinen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Please leave these two fields as-is: